Satzung der Stiftung Preussisches Kulturerbe

Die Stiftung Preussisches Kulturerbe handelt ganz im Sinne der Bevölkerung. Ganz nach dem Motto von Friedrich den Großen, der für den Bau der Kirche verantwortlich war, soll auch jetzt die Kirche wieder ein christlicher Ort sein, der allerdings für jeden zugänglich ist. Wie es auch bei der Garnisonkirche wieder der Fall sein soll. Der Sitz der Stiftung ist in München und es handelt sich um eine rechtlich öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Zweck der Stiftung sind Initialwirkungen für Zuwendungen und Spenden jeglicher Art. Sie setzt sich dabei vor allem für die Erhaltung von Kirchen in Deutschland ein. Wie das Beispiel aus Potsdam zeigt setzt sich die Stiftung allerdings auch dafür ein zerstörte Kirchen wiederherzustellen und dem christlichen Glauben ein Erscheinungsbild zu geben. Die Stiftung ist hauptsächlich demnach für die Beschaffung der finanziellen Mittel der Restaurierung und Erhaltung von kirchlichen Einrichtungen zuständig und stellt diese zur Verfügung. Die Stiftung kooperiert mit anderen Einrichtungen sofern die Maßnahmen und Ziele den Stiftungszwecken gerecht werden. Die Stiftung ist darüber hinaus nicht nur für die Beschaffung der Mittel für die Restaurierung und Erhaltung von kirchlichen Einrichtungen befugt, sondern auch für die Verwirklichung, die in Kooperation mit anderen Unternehmen oder Stiftungen durchgeführt wird.